Haltungsformen

Gut erzogen

Ein Huhn will scharren und picken, will sich bewegen und mit den Flügeln schlagen. Dafür benötigt das Huhn Platz. Aus diesen Gründen verzichten wir vom Althues Hof auf die Käfighaltung und bieten unsere Landeier ausschließlich aus artgerechter Boden-, Freiland- oder Biohaltung an. Das Praktische ist: 

Jedes Ei hat einen Stempel mit einem Code und die erste Ziffer kennzeichnet die Haltungsform: 0 steht für ökologische  1 für Freiland- 2 für Boden- 3 für die Käfighaltung. Gut zu wissen, finden wir. Und hier noch einige nützliche Infos zu den verschiedenen Haltungsformen:


Mehr als 9 Hennen auf einem Quadratmeter sind nicht erlaubt. Der Stall ist geschlossen und schützt die Hennen vor schlechter Witterung sowie vor Räubern wie Fuchs, Busshard & Co. Innerhalb des Stalls bewegen sich die Tiere frei. Sie scharren, picken und reinigen ihr Gefieder. Auch die Legenester, Sitzstangen und das Einstreu fördern die natürlichen Verhaltensweisen des Huhns.

In der Freilandhaltung hat das Huhn tagsüber uneingeschränkten Freigang. Eine größtenteils bewachsene Fläche bietet dem Huhn sowohl Auslauf als auch Unterschlupfmöglichkeiten. Dabei sind mindestens 4 Quadratmeter Freiland pro Henne vorgesehen. Und wenn's zu ungemütlich wird oder Feinde nahen, kann sich das Tier jederzeit in den Stall zurückziehen. Der Stall wiederum erfüllt in vollem Umfang die Anforderungen der Bodenhaltung.

Nennen wir sie die 'Freilandhaltung de luxe'. Denn jede Henne hat mindestens 6 m² Auslauf und viele Möglichkeiten, unter Bäumen, Sträuchern und Unterständen Schutz zu suchen. Zusätzlich erhalten die Tiere natürlich ein besonderes Futter, das unter strengen ökologischen Richtlinien produziert wurde. Darüber hinaus werden rein pflanzliche Tierarzneien bevorzugt.